Johanniskrautbusch’n

Die Sonnenwende ist nicht nur eine besonderere Zeit, wo der Tag kein Ende nimmt, sondern auch der Zeitpunkt wo man in den Alpen den Sonnwendbusch’n bindet. Er soll vor Blitz und Unwetter, Haus und Scheune, Mensch und Tiere, vor Krankheit und Unheil schützen. Von Gegend zu Gegend manchmal schon von Dorf zu Dorf waren die Anzahl und die Kräuter unterschiedlich. Jedes Kraut hat so seine eigene Botschaft und wir sammeln meist einen Buschen aus 7 oder 9 Kräutern unserer heimischen Wiesen und Waldlichtungen. Schau mal wer dich da draußen ruft, und einladet seine Kraft und Botschaft mit dir zu teilen.

Johanniskraut – der Lichtbringer

Kamille – die beruhigende Heilerin

Quendel –  der wilde Thymian

Beifuß – der Spezialist für alle Räucherungen

Ringelblume – fröhliche Heilbringerin

Holunder – der Baum mit vielen Gesichtern

Margerite – die Wahrsagerin

Schafgarbe – Allheilkönigin

Gundelrebe – die Schutzpflanze klein und fein aber stark

Eichenlaub, Zittergras, Roter Klee, Frauenmantel, Klette, Wollgras, Eisenkraut, Heilziest,…

Baum Knospen – Naschen

Die Knospen der Bäume sind voller vitaler Lebensenergie. Im Frühling fließt die Kraft des Mutterbaumes in die Sprossen und erbaut wahrlich ein Feuerwerk aus Nährstoffen und Vitalkraft. Jäger und Sammler naschten so im Vorbeigehen eine Knospe und dort ein frisches junges Blatt, . Seit dem Neolithikum haben aber auch die sesshaften Kulturen eine lebendige Baumwirtschaftskultur entwickelt. Im Alpenraum ist bis heute die Nutzung der jungen Triebe als nährstoffreiches Viehfutter erhalten geblieben.

Was uns nährt und heilt, ist das Licht in den lebendigen Zellen der Pflanzen. Und Knospen sind energiereich.

Wir essen gerne die jungen Knospen der Linde, die durch ihre lieblichen etwas schleimige Geschmack gut geeignet sind mit der ungewohnten Kost zu beginnen. Auch Buche, Ahorn, und Birke  schmecken gut. Eiche, Holler, Hasel und Kirsche haben einen sehr eigenen Geschmack, der etwas gewöhnungsbedürftig ist. Lärche, Fichte und Tanne kann man gut zum Würzen für Frischkäse verwenden und Erle, Schwarzpappel, Weißdorn, und Schlehen sind eine gute Nascherei beim Waldbaden.

Literaturempfehlung:

M. Machatschek Nahrhafte Landschaft, Knospen Gabriela Nedoma

 

 

Praktische Tipps

…coming soon…

Wir, das Team vom Wilden Leben, möchten euch unter dieser Rubrik, in Zukunft, viele praktische Tipps mit auf den Weg geben. Es wird eine bunte Mischung aus Übungen, Tipps, Erfahrungen, Gedanken, Wissen, Philosophisches usw. werden.

Wir freuen uns, wenn ihr regelmäßig vorbeischaut!

Euer Team vom Wilden Leben!

Permakultur reloaded

 

Wir wünschen uns das Paradies auf Erden, für Menschen, Tiere und Pflanzen, in einem harmonischen Miteinander jetzt und für die nächsten Generationen. Was braucht es auf allen Ebenen, damit dies möglich ist? Wie können wir mit gestalten?

„Be the change you want to see“

Inspiriert durch die geniale Interviewreihe Summit 2018 von den Pioneers of change arbeiten wir an dem Thema.

Was braucht es, damit ein gutes genährtes Leben für alle möglich ist?

Gemeinsam wollen wir erarbeiten was die Menschen, die Welt gerade braucht. Wir stellten diese Frage in den Mittelpunkt woraus einige  Ideen entstanden. Eines davon ist ganz klar: wir brauchen Wissen und Erfahrung um Lebensmittel direkt regional anzubauen, und zwar weltweit.

Permakultur reloaded

Eine geniale Idee die bis jetzt nur teilweise umgesetzt werden konnte.

Im Jahreskreis finden Kurse, Exkursionen und Workshops statt, die du dir je nach deinen Vorlieben und deinen Zeitressourcen zusammen stellen kannst, Neu und vielleicht einzigartig ist, dass wir Praktikern die Möglichkeit geben wollen, ihr Wissen und Können an andere weiter zu geben.

Ein lebendiger Austausch kann statt finden. Das Thema, „Wie kann ich mir den Kurs leisten“, ist vielleicht durch die Frage: „Wie kann ich dazu beitragen?“ gewandelt.

Kooperation und Gemeinschaft jetzt schon leben.

Obwohl wir nicht zusammen leben, und vielleicht an unterschiedlichen Projekten arbeiten können wir gemeinsam unsere Ressourcen nutzen und erweitern.

Informationen, Wissen und Ressourcen teilen!

Was sind meine Bedürfnisse, was möchte ich lernen? Möchte ich mitgestalten, Exkursionen organisieren, mein Können teilen und dafür an anderen Kursen teilnehmen? Habe ich vielleicht Geldressourcen zur Verfügung um einen Jugendlichen den Kursplatz zu sichern?

Jeder ist ein wertvoller Teil. Der Mensch und sein angehäuftes Wissen ist eine sehr große Ressource, lasst uns sinnvoll damit umgehen. 

Lasst uns gemeinsam neue Wege finden das so wichtige Thema Permakultur zu verbreiten. Wer interesse hat diese Idee mit uns ins Leben zu bringen möge sich bitte bei uns melden.

 

 

 

 

 

 

 

Jugend in der Natur „Woodstalk clan“

Tipiplatz

Jugend in der Natur. „Woodstalk Clan“

Wir schlafen im Tipi bei offenem Feuer, pirschen durch die Nacht und werden dreckig, Kochen am Feuer mit Wildkräutern und vergessen ganz auf Handy, Strom und Computerwelten. Wir haben unterschiedliches Alter zwischen 15 und 21 Jahren und sind für diese Zeit ein Clan, der zusammen hält.

Zur Zeit haben wir keinen Tipiplatz der uns ermöglicht dieses tolle Abenteuer mit den Jugendlichen zu erleben. Wenn du eine Wiese, einen Wald hast der dafür geeignet ist so freuen wir uns sehr dieses besondere Event wieder anzubieten. Das ist ein gemeinnütziges Angebot für die Jugend ganz ohne finanziellen Beitrag. Es ist ein Geschenk an die nächste Generation. Wenn du dazu beitragen willst, dass Jugendliche die Natur kennen lernen und sich darin so wohl fühlen, dass sie lernen sie zu bewahren, dann melde dich bei uns. 

Drumstalk
Wir hängen alle zusammen
Teamwork
Clanleben
Feuermachen mit nur einem Streicholz
Feuermachen mit dem Feuerbohrer
Wow
Quer durch den Wald
Traumfänger

Pura Vida – Ein gutes Leben für alle

 

Es ist das Sprießen der Triebe im Frühling, der Fall der Blätter im Herbst, es ist das Ziehen der Vögel und der Wolken, es ist der Schrei des Neugeborenen und die Falten des Alters, die uns den ewigen Kreislauf des Kommen und Gehens spiegeln. Wir sind mitten drin – eingewoben in das Spiel des Lebens.

So kam es das aus den herabfallenden Blättern und Ästen über die Jahre neuer Humus entstand. Und der Samen, der schon lange unter der Erde schlief, neue verlockende Bedingungen bekam. Er keimte und ein Wurzelsystem entstand. Verbündete gesellten sich dazu und nach mehreren Jahren Untergrundarbeit dürfen wir euch unsere ersten Pflänzchen präsentieren.

 

 

  • Kursreihe Wildes Leben – Wege zur Urnatur in dir

13 Themen – 7 Termin im Jahr 2020

  • Verein Pura Vida

Ein gutes Leben für alle ist möglich – Gemeinsam Leben und Lernen in der Natur

Projekt Kolping Wohnhaus & Werkstätte Poysdorf

Im Juli 2016 startete der Verein Wildes Leben zusammen mit den Verantwortlichen der Werkstätte Poysdorf und deren Verantwortlichen die Neugestaltung des Hofbereichs rund um einen Stahl Container.  Aus einem nüchternen funktionalen Platz entstand mit reichlicher Hilfe der Klientinnen und Klienten des Kolpinghauses eine grüne und lebendige Oase. Die Zusammenarbeit mit den fleißigen Helfern war uns eine besondere Freude, denn die Menschen mit Behinderungen  zeigten uns auf eine ganz eigene Art und Weise was Glück und Freude im Leben ist.

 

IMG_4633 IMG_4625 IMG_4623 IMG_4614 IMG_4595 IMG_4593 IMG_4592 IMG_4589 IMG_4588 IMG_4582 IMG_4576 IMG_4573 IMG_4571 IMG_4570 IMG_4567 IMG_4630 IMG_4627

Der Verein zur Erhaltung lebendiger Lebensräume

Wildes Leben ist ein Verein, der Informationen und Aktionen zur Erhaltung und Schaffung lebendiger Lebensräume verbreitet.

„Die Wilden“ sind jene Pflanzen, die man meist als Unkraut kennt. Schon unsere Nomadenvorfahren verwendeten sie als Nahrung und Medizin. Diese Wilden sind so, wie sie sind, gesund, dort wo sie wachsen genau richtig und wichtig für das Gesamtsystem. Sie verschwinden, wenn ihre Aufgabe erfüllt ist und hinterlassen Balance in natürlichen Lebensräumen, Nährboden für eine essbare Landschaft. Kleine Paradiese für Pflanzen, Tiere und Menschen.

Wir haben uns diese „Wilden“ zum Vorbild genommen. Sie sind unsere Lehrmeister, unsere Partner, unsere Helfer und Heiler. Durch sie lernen wir nach natürlichen Gesetzen leben, auf das gesamte System Erde schauen und doch dort zu beginnen, wo wir gerade sind, um lebendige Lebensräume zu schaffen.